Tuesday, December 27, 2016

Ein Lebenszeichen...

Guten Morgen und nachträglich frohe Weihnachten an euch alle!
Mein letztes Update ist schon ein Weilchen her und deshalb wird es höchste Zeit, wieder einmal ein Lebenszeichen meinerseits zu geben...
Wenn die Saison anbricht ist immer sehr viel los. Man reist zu den ersten Wettkämpfen und bis kurz vor Weihnachten geht es Schlag auf Schlag von Wettkampfwochenende zu Wettkampfwochenende.
Und jeder Athlet wünscht sich natürlich einen guten und wunschgemässen Einstieg in diese erste Wettkampfperiode - so auch ich.
Die Vorbereitungen liefen nach Plan und am 18./19.November eröffnete ich mit einem Sprint und einem Distanzrennen bei den Testwettämpfen in Davos meine Saison. Schon am Tag des Sprints fühlte ich mich irgnedwie komisch, konnte es aber nicht genau einordnen. Am Tag darauf beim Distanzrennen plagte mich dann bereits Übelkeit und diese verflog auch mit dem Wettkampf nicht - im Gegenteil: nach dem Wettkampf überkamen mich starke Magenkrämpfe und Gliederschmerzen, es ging für mich ab ins Bett. Ich brauchte einige Tage, bis ich mich wieder besser fühlte, also gab es noch keinen Grund zur Panik, denn ich hatte ja noch etwas Zeit bis zum ersten richtigen Wettkampf (Swisscup im Goms).
Körperlich fühlte ich mich allmählich wieder gut, obwohl ich nach dieser Woche mit der Gastritis sehr müde war und es Energie gekostet hatte. Doch die Magenschmerzen blieben bestehen. Ich spürte, dass der Infekt vorbei war aber irgendetwas war mit meinem Magen danach nicht mehr in Ordnung. Nach jeder Mahlzeit plagten mich Schmerzen und auch Schonkost verbesserte meine Lage nicht. Ich dachte, dass dies wahrscheinlich die Nachwehen der Gastritis seien und da bereits der Swisscup vor der Türe stand, hatte ich auch keine Zeit länger darüber nachzudenken. Denn wenn ich beim Weltcup in Davos am Start stehen wollte, dann führte kein Weg um den Wettkampf im Goms herum...
Am Tag vor diesem Wettkampf wurden die Schmerzen dann so schlimm wie noch nie. Ich verbrachte den Nachmittag gekrümmt auf dem Bett und wusste nicht wie lange ich es noch aushalten konnte...
Nachdem sich die Schmerzen wieder etwas ergaben, versuchte ich eine einigermassen normale Nacht hinter mich zu bringen um am nächsten Tag den Sprint absolvieren zu können.
Ich fühlte mich leer, aber irgendwie kämpfte ich mich bis auf den 3.Platz durch und löste somit mein Ticket für Davos. Damit war die Geschichte aber nicht zu Ende.
Nach dem Wettkampf machte ich mich direkt auf den Weg nach Hause und im Auto bekam ich erneut extreme Schmerzen, obwohl ich nicht mehr viel gegessen hatte. Es war fast nicht mehr auszuhalten und ich wusste, dass ich nun dringed einen Arzt aufsuchen musste, denn es war als ob ich Scherben im Magen hätte...
Dies tat ich dann auch und nach einigen Abklärungen ging ich mit Medikamenten gegen ein Magengeschwür wieder nach Hause. Offenbar kann so eine Verletzung in der Magenwand durch eine Gastritis entstehen... Nach zwei Wochen mit Bauchproblemen stand ich nun also knapp 6 Tage vor dem grossen Heimevent mit diesem Medikament in der Hand da und wusste, dass nun die Zeit definitv knapp geworden war. Die gute Nachricht: die Medikamente schlugen direkt an und ich hatte keine Schmerzen mehr und konnte auch wieder normal Essen.
Doch als Spitzensportler reicht es oft nicht aus sich im Alltag wieder gut zu fühlen. Um eine Top Leistung zu bringen muss der Körper 100% einsatzfähig sein und in einem angeschlagenen Zustand wird es oft schwierig.
Ich raufte all meine Kräfte zusammen, machte meine Vorbereitung wie ich es sonst auch immer machte und schob diese Vorgeschichte zur Seite und fokusierte mich auf meine Arbeit. Am Tag vor dem Sprint fühlte ich mich das erste Mal seit Beginn dieser Story wieder ganz ok.
Auch am Wettkampftag gelang es mir alles andere völlig auszublenden und das Rennen agressiv und offensiv anzugehen. Ich war tatsächlich auch gut unterwegs. Nach knapp 3/4 des Wettkampfs fehlte mir dann aber die nötige Substanz um mein Tempo durchzuhalten - am Schluss fehlen mir 2 Sekunden für die Qualifikation in die Heats...
Auch wenn es nicht ganz gereicht hat, war ich trotzdem irgendwo stolz auf mich und darauf dass ich es geschafft habe an einem wichtigen Tag alles und vielleicht sogar noch etwas mehr aus mir rauszuholen, als an diesem Tag eigentlich möglich war - ich spüre, dass es mit der passenden Gesundheit wieder reichen wird!
5 Tage später startete ich noch zum Abschluss der ersten Wettkampfperiode im Continentalcup. Ich wusste, dass ich meine Form erst wieder sauber aufbauen musste doch ich wollte diese zwei Wettkämpfe (Sprint und 10km) noch mitnehmen, bevor ich in die kurze Wettkampfpause der Feiertage ging. Nach dem Continentalcup-Wochenende konnte ich die Medikamente wieder abstetzen und glücklicherweise sind die Schmerzen nicht mehr zurück gekehrt. Meinem Magen geht es wieder gut und ich nutze momentan die Zeit bis zu meinem nächsten Einsatz für einen sauberen Aufbau, damit ich gerüstet einen zweiten Anlauf nehmen kann für die nächste Wettkampfperiode!
Ich fühle mich von Tag zu Tag besser und es geht Schritt für Schritt in die richtige Richtung :-)!
Die Saison ist noch jung und ich gebe natürlich alles dafür, bei meinem nächsten Update von positiveren Erlebnissen berichten zu können...
Danke für eure Unterstützung - es bedeutet mir sehr, sehr viel!
Nun wünsche ich euch allen fürs 2017 Gesundheit, Glück und Zufriedenheit - nehmen wir's  gemeinsam in Angriff!
Eure Täz

Anbei ein paar Eindrücke seit meinem vorhergegangenen Update...

Anfangs November: Sushi-Abend mit Denise Hermann
Testwettkampf Sprint
Testwettkampf Distanzt
Der letzte Form-Check vor den ersten Wettkämpfen beim erpse-Team von Jürg Hösli
Podest Foto vom Swisscup im Goms
Anfangs Dezember auf dem Seehorn
Skitest beim Weltcup in Davos mit Reto Burgermeister (Foto: A.Rösler)
Vorbereitung auf den Heimweltup (Foto: A.Rösler)


Vitam-d-tanken mit Rahel Imoberdorf beim Continentalup im Goms
Unterwegs über 10km kl beim COC im Goms
Unterwegs beim Weltcup Davos (Foto: Urs Steger)
Foto: Urs Steger
Abendstimmung im schönen Davos :-)



Friday, December 9, 2016

Die ersten Wettkämpfe vor dem Heimweltcup


Die ersten Wettkämpfe sind bereits passé und die Saison hat für mich eher „medium“ als gut begonnen.
Mit einem 21ten Platz in Kuusamo zum Weltcupauftakt und einem 30ten Platz in Lillehammer eine Woche darauf bin ich nicht so recht zufrieden. Zwar fanden beide Rennen in der klassischen, meiner eher schwächeren Disziplin statt, doch ich fühlte mich eignetlich sehr gut und hatte mir ein Platz unter den besten 20 als Ziel gesetzt.
Dies verpasste ich in Kuusamo knapp und Lillehammer etwas deutlicher. An was es genau gelegen hat, kann ich nicht sagen, doch für mich war es das Wichtigste, dass das Gefühl stimmt und ich mich fit und gesund fühle. 

Hier ein paar Eindrücke ( Photos by © Nordicfocus, www.nordicfocus.com) : 




Dies lässt mich zuversichtlich auf den anstehenden Sonntag blicken. 
Unser Heimrennen steht vor der Tür und sowohl Tatjana als auch ich werden am Sonntag beim Sprint auf der Startlinie stehen.
In den letzten Jahren hatte ich immer sehr gute Wettkämpfe in Davos und auch dieses Jahr liebäugle ich mit einem Halbfinalplatz. Doch zuallererst steht die Qualifikation der besten 30 für uns an. Diese startet um 12Uhr, dort wird um jede Hundertstel gekämpft und wir werden alles geben um schon dort vorne dabei zu sein. Ab 14:30 Uhr stehen dann die Finals an, wo wir dann hoffentlich um möglichst viele Weltcuppunkte mitlaufen können.

Hier geht es zum Programm:


Wir würden uns freuen möglichst viele von euch am Streckenrand zu stehen und bedanken uns schon jetzt ganz herzlich für die Unterstützung und die Motivation!!

Hoffentlich bis bald,

Liebe Grüsse

Laurien 

ps: Update Tatjana folgt nächste Woche


Friday, November 25, 2016

it's on! :-)

Es ist soweit!
Morgen startet Laurien in die neue Weltcup-Saison!
Im finnischen Kuusamo wird sie mit Startnummer 14 um 10:03:30 ins Rennen gehen... Somit ist ab morgen offiziell Daumen drücken angesagt :-)
Ihr könnt den Prolog im Live-Ticker verfolgen: http://data.fis-ski.com/cross-country/live-timing.html

Viel, viel Glück und GO GO GO Laurien!!!!

Lau ist ready :-) !

Monday, November 14, 2016

Rückblick Calella und Ausblick Saisonstart....

Genau noch zwei Wochen sind es für mich bis zum Saisonstart beim Weltcup in Kuusamo.
Tatjana wird eine Woche später im Goms ihren ersten richtigen Wettkampf bestreiten und dann folgt bereits unser Heimrennen, der Weltcup Davos.
Aber bevor es richtig losgeht noch ein kleiner Rückblick auf unser Camp im Oktober und die ersten Vorbereitungstage auf der Snowfarming- Loipe in Davos.

Im Oktober reisten wir zusammen mit dem finnischen Nationalteam nach Nordspanien und verbrachten in der Nähe von Barcelona eine intensive Woche mit vielen guten Trainingseinheiten.
So "kletterten" wir einige Berge mit den Rollskis hinauf, liefen etliche Kilometer zu Fuss am Strand entlang oder übten uns im Schwimmen, im olympischen 50m Becken neben dem Hotel.
Für uns war die Woche wiederum sehr lehrreich, so bekamen wir viele neue Inputs und Ideen für unser Training und konnten uns mit weltklasse Läuferinnen messen.
Auch war es wichtig für uns, uns wieder einmal in einem grösseren Team zu bewegen, uns von unseren eingespielten Strukturen lösen zu müssen und uns auf andere Situationen und Personen einstellen zu müssen - sicherlich eine gute Lektion, auch für den Winter.

Und ja, der Winter ist bereits da :-) ! Mit viel Freude konnten wir Ende Oktober unsere Skis anschnallen und die ersten Runden auf der Snowfarming – Loipe drehen.
Tatjana setzte  gleich beim ersten Showwettkampf ein gutes Zeichen und gewann in einem Ausscheidungsrennen, den ersten Langaufwettkampf im Jahr vor einer Französin, Rahel Imoberdorf und Seraina Boner. Ich musste leider ein paar Tage aussetzten da ich etwas Falsches gegessen hatte, doch mittlerweile geht es wieder gut.
So setzen wir nun beide langsam zum „Trainingsendspurt“ an und profitieren von den top Bedingungen bei uns zu Hause.

Am nächsten Wochenende nehmen wir zur Vorbereitung noch an zwei Testwettkämpfen teil, welche  in Davos stattfinden. So bekommen wir sicherlich einen ersten Anhaltspunkt wo wir stehen und können diese Möglichkeit nutzen um Wettkämpfe in die Beine zu bekommen.  

Wir freuen uns das es bald losgeht und  hoffen natürlich, dass ihr uns erneut durch eine spannende Saison begleiten werdet! 

Hier noch ein paar Fotos vom Sommer in den Winter : 

Jump, den Sonnenuntergang am geniessen nach einem harten Trainingsalltag.
Unterwegs im spanischen Hinterland.
Aussicht über die Berge
Geburtstag am Strand ..... schon 29ten ... die Zeit fliegt :-)




Tatjana beim Showwettkampf vorne weg.



Siegerfoto Snowfarm-Wettkampf: Jöri Kindschi und Tatjana
Sauna nach dem Skitraining.
Tatjanas 28-igster Geburtstag, "Queen of the day "

Medientag auf der Loipe
Es schneit :-))))
Wir wünschen euch eine gute Woche,

Laurien & Tatjana

Tuesday, October 25, 2016

Über Andermatt, die Lenzerheide und Davos nach Calella - skilicious on the road :-)

Glücklicherweise sind wir mit dem Training und unseren Vorbereitungen nicht so nachlässig, wie mit dem aktualisieren unseres Blogs ;-) - ganz im Gegenteil!
Seit unseres letzten Eintrags ist wieder eine ganze Weile vergangen und deshalb ist es an der Zeit für ein kurzes Update von "Skilcious"!
Nach unserer Rückkehr aus dem finnischen Vuokatti ging es etwas später nach Andermatt zum alljährlichen Nordic-Weekend. Wir bestritten beide 2 der 3 Wettkämpfe, das heisst den skating Prolog und das Bergrennen in der klassischen Technik. Laurien verzichtete auf den abschliessenden Berglauf auf Grund eines kleinen vorgängigen Infektes und Tatjana musste nach wie vor auf die angeschlagenen Achillessehne Rücksicht nehmen.
Laurien zeigte zwei extrem starke Wettkämpfe und liess schon mal eine hervorragende Form durchblicken. Tatjana reiste mit etwas müden Beiden nach Andermatt, doch auch ihr gelang die eine oder andere Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr...
 




Tatjana unterwegs beim Bergrennen
Laurien zum Sieg im Prolog


Danach ging es Schlag auf Schlag weiter.
Wir reisten für ein paar Tage auf die Lenzerheide, wo wir wieder im Schweizerhof zu Gast sein durften. Es stand eine sehr harte Trainingswoche auf dem Programm, doch zwischen den strengen Einheiten durften wir es uns gut gehen lassen und wurden von allen Seiten verwöhnt - vielen herzlichen Dank dem ganzen Team vom Schweizerhof Lenzerheide für diesen super Service und die grosse Gastfreundschaft!!! 
Anbei ein paar Impressionen...


                                              Frühstücksbuffet Deluxe :-)








 
Ruhe zwischen den Einheiten
Unterwegs in der Heidner Bergwelt...
Interval-Training auf der neuen Rollskibahn...


...auch das neue Biathlon Nordic-House ist bald fertig...
Après-Interval Foto :-D
nach getaner Arbeit und etwas Wellness -> ab ins Bett ;-)

Nach unserer Rückkehr von der schönen Lenzerheide trainierten wir noch zwei weitere Wochen in unserer Heimat Davos, bevor es dann zum letzten "auswärts-Trainingscamp" dieser Vorbereitung ging - ins spanische Calella :-)
In diesen zwei "Heim"-Wochen absolvierten wir auch noch die Leistungskontrollen in Magglingen, beziehungsweise in Zürich. Wir konnten uns beide mit persönlichen Bestleistungen wieder von den Laufbänder verabschieden und nun gilt es sich noch den optimalen Feinschliff zu holen, bevor es dann schon ziemlich bald endlich losgeht mit einer neuen Saison :-)! Erste Station des fine-tuning war wie erwähnt Calella...



Leistungstest von Tatjana beim movemed in der Balgrist


Laurien bei den Leistungstest in Magglingen

Herbst- Winterstimmung kurz vor der Abreise nach Calella...
Vom Schnee direkt in den Süden... :-)
In Calellla konnten wir uns der finnischen Nationalmannschaft anschliessen und somit von guten Inputs und super Sparring profitieren und gleichzeitig eine neue Trainingsumgebung in Calella kennen lernen...
Doch zum Camp Calella folgt dann später ein Update ;-)

Bis bald,
eure Tatjana und Laurien